Wie kann man das Wäschewaschen besser organisieren?

In jeder Familie kennt man das Problem, aber auch Paare und selbst Singles schaffen es oft nicht: Das Waschen der Wäsche optimal in den Tagesablauf integrieren und so die anfallende schmutzige Wäsche möglichst zügig wieder im Schrank zu haben ohne dass sich Wäscheberge ansammeln. Das Waschen der Wäsche gehört tatsächlich mit zu den zeitintensivsten Tätigkeiten, die im Haushalt anfallen. Wer wünscht sich da nicht etwas Hilfe?

Tipps zum Wäschewaschen

Bei vielen keineren Haushalten gibt es einen Wäschetag. Da wird die Wäsche morgens gewaschen, direkt aufgehängt und abends kann man sie trocken von der Leine nehmen und aufräumen. Bei Familien sieht das aber schon anders aus. Nur einmal in der Woche zu waschen reicht nicht. Oft muss jeden Tag Wäsche gewaschen werden um die Berge von Wäsche zu bewältigen. Das Wäschewaschen muss also optimal organisiert werden.

Wie kann man das erreichen?

Diese Tipps helfen sicher weiter, wenn man der Wäsche Herr werden will!

  • Moderne Waschmaschinen geben an, wie lange der Waschvorgang dauern wird. Das hilft sehr bei der Organisation. So kann man die anderen Arbeiten im Haushalt prima an die Waschzeiten anpassen. Auch eine Zeitschaltuhr kann man nutzen, zum Beispiel wenn man die Wäsche schleudern lassen möchte um diese später, wenn man nach Hause kommt, gleich aufhängen zu können.
  • In Familien mit größeren Kindern können diese ebenfalls mithelfen. So kann mit getrennten Wäschekörben gleich jeder seine Wäsche nach bunter oder weißer Wäsche sortieren. Das spart ebenfalls Zeit beim Befüllen der Waschmaschine. Wichtig ist, dass diese Trennung wirklich direkt die Familienmitglieder erledigen.
  • Beim Herunternehmen der Wäsche kann man dann nochmals Zeit einsparen, indem man auch hier schon die Wäsche nach „Besitzer“ trennt und was nicht gebügelt werden muss eventuell auch gleich schrankfertig faltet.
  • Eine Zeitersparnis bietet auch ein Wärmepumpentrockner, über den wir bereits im vorherigen Artikel geschrieben haben. Hier muss man freilich etwas den Stromverbrauch berücksichtigen, doch oft ist es die Zeitersparnis wert. Insbesondere wenn es um Kleidungsstücke geht, die schnell wieder benötigt werden.
  • Aber auch wenn man die Wäsche grundsätzlich an der Leine trocknet kann man Zeit einsparen, indem Aufgaben optimal an Familienmitglieder übertragen werden. Kinder können ihre eigene schmutzige Wäsche selbst zur Waschmaschine bringen und saubere Wäsche von einem zentralen Ort im Haus in ihr Zimmer bringen und aufräumen. Auch das Aufhängen der Wäsche können Kinder schon mit erledigen. So wird das Waschen und Trocknen der Wäsche erledigt und niemand wird zu sehr damit belastet.

Niemand wäscht gerne die Wäsche. Mit etwas Organisation und Mithilfe aller Familienmitglieder kann man aber das Wäschewaschen besser organisieren und alles wird unproblematisch erledigt.